Kundgebung und Konzert für Weltoffenheit, Religionsfreiheit und zur Aufnahme Asylsuchender

 

-------- Weitergeleitete Nachricht --------

Von: Geschäftsstelle Sächsischer Flüchtlingsrat e.V.

<geschaeftsstelle@saechsischer-fluechtlingsrat.de>

An: undisclosed-recipients:;

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitstreiter_innen,

wir rufen alle Dresdner_innen zu der

Kundgebung und Konzert für Weltoffenheit, Religionsfreiheit und zur Aufnahme Asylsuchender

 am 17.11. um 18 Uhr an der Frauenkirche auf.

Weiterhin kann die bisherige Erklärung gern unterzeichnet werden. Diese bezieht sich nun allgemein auf die PEGIDA-Demonstrationen und wird anbei mitgesendet.

Der Aufruf zur Kundgebung am Montag, den 17.11. an der Frauenkirche:

Am kommenden Montag wird PEGIDA in der Dresdner Innenstadt demonstrieren - bereits zum fünften Mal. Worum geht es bei diesen Demonstrationen? PEGIDA greift weit verbreitete Ängste auf und versucht sie politisch zu nutzen: Angst vor einer angeblichen "Islamisierung des Abendlandes", Angst vor Menschen nicht-weißer Hautfarbe, vor Asylsuchenden, vor Homosexuellen. Offenbar spricht dies einige DresdnerInnen an. Und genau hier liegt das Problem. Aus verborgener Angst kann schnell offener Hass werden. Schon heute fühlen sich viele Menschen in Dresden nicht sicher, immer wieder werden Asylsuchende Opfer von Beleidigungen und Übergriffen.

Wir wollen mit unserer Kundgebung am Montag ein Zeichen für ein anderes Dresden setzen. Wir wollen keine Stadt, in der Angst und Hass regieren.

Migration und Einwanderung haben unsere Gesellschaft seit jeher bereichert. Offenheit und Dialog zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion, unterschiedlichen Lebensentwürfen und persönlichen Erfahrungen stellen einen Gewinn für Dresden dar. Unabhängig davon, welchen Aufenthaltsstatus eine Person hat, ist sie Einwohner_in der Landeshauptstadt. Viele Menschen in Dresden wünschen sich eine Stadt, in der dies möglich ist. Es ist an der Zeit, dies öffentlich zu zeigen.

Wir freuen uns zudem, wenn Instrumente mitgebracht werden und ein gemeinsames Konzert stattfinden kann. Es wird mit hoher Wahrscheinlichkeit "Dona nobis pacem" gespielt.

Dieser Aufruf kann gern weitergeleitet und geteilt werden.

________

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern unter 0351 87 45 17 10 oder geschaeftsstelle@saechsischer-fluechtlingsrat.de zur Verfügung.

-- Sächsischer Flüchtlingsrat e.V.

Geschäftsstelle Dresden Dammweg 5 01097 Dresden

Tel: 0351 - 87 45 17 10 Mob: 0173 - 88 28 779 Mob: 0152 - 579 657 98

Büro Chemnitz Henriettenstr. 5 09112 Chemnitz

Tel: 0371 - 90 31 33 Mob: 0176 - 24 64 89 31 Fax: 0371 - 35 52 105

http://www.saechsischer-fluechtlingsrat.de

_______________________

Aufruf

 

Liebe Friedensfreunde, liebe Antifaschisten aller Generationen!

Der Hass gegen den ISLAM und die Ablehnung der Aufnahme Asylsuchender bestimmen die Demonstrationen der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (PEGIDA).

Sie verschweigen das von USA, NATO unter deutscher (BRD) Beteiligung verursachte Kiegselend im Vorderen Orient. Nazis (NPD und "Kameradschaften") und rechte Nationalisten aus der Alternative für Deutschland benutzen die entstandene Lage und die Unfähigkeit und teils Unwilligkeit von deutschen Behörden, menschliche Lösungen schnell herbeizuführen.

Es ist ein gespenstischer Zustand  zu erleben, wie bei den Demonstrationen der PEGIDA Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intolleranz die Oberhand gewinnen.

Auch für Montag, 17. November 2014 abends mobilisiert PEGIDA zu einer  Demonstration durch Dresdens Innenstadt!

Das Aktionsbündnis Dresden-Nazifrei,

DGB,

Flüchtlingsrat,

Ausländerrat,

Kirchen,

Religionsgemeinschaften,

weitere zivilgesellschaftliche Initiativen

stellen sich dem Hass entgegen!

Am Freitag, den 14. 11. 2014 gibt die Pressegruppe des Aktionsbündnisses eine von zahlreichen Medien erwartete

Pressekonferenz!

Danach unbedingt Presse, Radio und TV abhören!!!

Das Plenum des Aktionsbündnisses dresden-nazifrei hat am 12. Novemeber  2014 beraten und  entschieden:

Wir mobilisieren zu einer Kundgebung gegen PEGIDA und Rassismus, für menschliche Verhältnisse.

An der Entscheidung des Aktionsbündnisses am 12.11.2014 im Plenum waren auch beteiligt:

VVN-BdA Sachsen, Bund der Antifaschisten, DKP, RotFuchs, RFB, GRH, AG Antifa DIE LINKE Dresden, Linksjugend, Gewerkschaftsjugend ...

Mobilisiert in euren Strukturen, die Freund, Verwandten, Nachbarn, Kollegen!

Wir demonstrieren auch für die Beendigung der durch imperialistische Politik heraufbeschworenen Kriege.

Rassisten demaskieren ist eine Forderung - der Kriegspolitik der USA, NATO und BRD Widerstand entgegenzustellen heißt die Wurzeln der Flüchtlingsnot trocken legen!

Wir sehen uns am Montag, 17. November 2014 am Kundgebungsort. Der symbolische Neumarkt wird nicht den PEGIDA gehören!

Radio hören, Zeitung lesen, fernsehen!

Gerd Hommel

RFB-Vorsitzender, Koordinator im Kommunistischen Aktionsbündnis Dresden

Teilnehmer der Beratung des Plenums dresden-nazifrei

_______________________