Die Himmlischen Vier 

http://www.himmlischevier.de/ 

(Ausführliche Bilddokumentation auf der Webseite)


 

 

 

 

Der Aktionszug „Klassenkampf statt Weltkrieg" mit all seinen Wagen und dem sowjetischen T34-Panzer fährt seit dem 70. Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus von Berlin nach Warschau. Seit Freitag, dem 15. Mai ist er – nach vielen Schikanen durch die polnischen Behörden – wieder komplett. Wie er sich durch Polen und in Polen schlägt, was er im wahrsten Sinne des Wortes erfährt, kann man Tag für Tag im Zugtagebuch nachlesen. 

___________________ 

 

Zum 70. Jahrestag der Befreiung von der deutschen faschistischen Barbarei 

Krieg dem Krieg! 

 

Vor 70 Jahren, am 8. und 9. Mai 1945, war der Hitlerfaschismus geschlagen. Mit ihm geschlagen war der deutsche Kriegstreiber, das deutsche Kapital, die deutschen Banken, der deutsche Militarismus. „Die Völker wurden seiner Herr", schrieb der deutsche Stückeschreiber Bertolt Brecht. Die Völker – nicht die Herren! 

Sie haben teuer bezahlt. Sie haben eine Generation Menschen verloren. Und wir? Wir dürfen nicht noch einmal zu spät kommen. 

Mit uns ein drittes Mal – Nein! 

Ohne den Sozialismus, ohne die Diktatur der Arbeiter in der Sowjetunion wäre der deutsche Faschismus nicht geschlagen worden. Als deswegen nach 1945 Völker beschlossen, nicht andere Herren haben zu wollen sondern keine, als die polnischen Arbeiter sich an den Aufbau Volkspolens machten, als die Arbeiter der Tschechoslowakei statt eines neuen Staats des Kapitals aus den Organen des Widerstands gegen den deutschen Faschismus die Volksdemokratie errichteten, als die Arbeiter im Osten Deutschlands beschlossen: besser zwei Deutschland als die Wiederrichtung des Großdeutschland des Militarismus, des Völkermords und des Krieges – da haben sie zugleich das ihre getan, einem neuen Weltkrieg der Großmächte zuvorzukommen. Sie haben das getan, was einzig den Frieden sichern kann: Die Macht denen, die allen Reichtum schaffen! Die Macht den Arbeitern und ihren Verbündeten im Volk! Macht im Interesse der Mehrheit, gegen die Minderheit der Ausbeuter und Kriegstreiber! 

Der Kampf gegen den Krieg braucht den Kampf um die Arbeitermacht 

Die Lehre ist: Willst du den Frieden, mußt du die Kriegstreiber besiegen. Sollen die Kriegstreiber besiegt werden, müssen die Arbeiter für das Volk die Herrschaft über Wirtschaft und Gesellschaft übernehmen. 

Unse20. -22. Maire Völker haben doch bitter erfahren: Ist die Arbeitermacht geschlagen, verraten oder preisgegeben, ist der ständige Krieg unausweichlich zurück im Leben der Völker, droht erneut der Weltkrieg der Herren. Welchen der Kriege der letzten Jahrzehnte hätte es denn gegeben, stünde da noch die Volksmacht der Sowjetunion, Chinas, Polens, der CSSR, Ungarns ...? 

Den Arbeitern und den Völkern in den einst sozialistischen Ländern wurde die Herrschaft wieder entrissen - von denen, deren Programm Krieg und Zerstörung heißt: Das deutsche Großkapital und sein Staat annektierten den besseren Teil der Nation, die Deutsche Demokratische Republik. Der Volksreichtum auf einem Drittel der Erde fiel in die Hände von Plünderern und Marodeuren, die ihn für ein Butterbrot an die großen Monopole, allen voran die deutschen, verschachern. Die die vom Volk gestohlene Macht benutzen, die Kombinate und Produktionsgenossenschaften zu plündern. Bis ihnen nur noch die Unterwerfung unter die eine oder andere imperialistische Macht im Krieg um die Aufteilung der Welt ihr Überleben als Ausbeuter und Schmarotzer sichert. 

Um wie viel schlechter ist unser aller Leben geworden dadurch? In den Ländern, deren Herren am Speisetisch sitzen, und auch in denen, die auf der Speisekarte stehen, wie der ehemalige polnische Ministerpräsident Tusk den Kontinent sortierte. Wieviel unsicherer ist unsere Existenz von morgen? Wie viel schlechter das Essen? Wie viel weniger der Lohn? Die Geißel der Tagelöhnerei und der Leiharbeit, eingeführt von den deutschen Monopolisten beim Griff nach Polen und die Tschechische Republik ist längst zurück als Kriegsmittel und Kriegsvorbereitung gegen die Arbeiter in den Fabriken der BRD und der annektierten DDR. Unter ihnen Hunderttausende polnischer Arbeiter. Insgesamt 2,2 Millionen von ihnen können nur in der unwürdigsten Ausbeutung in anderen Ländern ihre Familien auch nur notdürftig ernähren. 

Das Elend in unseren Ländern und der Krieg, sie haben eine gemeinsame Wurzel: Das Ende einer Gesellschaft, die auf der Ausbeutung durch die wenigen beruht, und deren Herren ihr Ende nur noch durch den Krieg hinausschieben können. 

Der Weltkrieg steht in der Tür. Wer kann sie überhören – die Stimmen der Kriegsminister, Präsidenten und Kanzler, der Rohstoff- und Landräuber, der Monopole, Großbanken, Schieber, Plünderer und Spekulanten? Wie zweimal im vorigen Jahrhundert ist die Welt des Imperialismus, des Kapitals wieder ein Pulverfaß. Auch und gerade auf unserem Kontinent, der die Weltkriege des 20. Jahrhunderts mit 80 Millionen Toten bezahlt hat. 

Die Gegner des deutschen Kriegs haben festzustellen, daß ihre Herren wieder in der Aggressive sind. Polen, die Tschechische Republik, Ungarn haben sie als Beute, schicken ihre Polizei und ihr Militär in diese Länder. Und können sich ihrer auf einmal gar nicht mehr so sicher sein. Erbitterter Kampf zwischen Amerika und Deutschland um Polen - und polnische Ausbeuter, die das Volk wieder einmal vor eine unheilvolle Wahl stellen: Endgültige Unterwerfung unter die, die schon einen Großteil des Landes besitzen und kommandieren? Oder Unterwerfung unter die, die denen genau das alles streitig machen wollen? Soll Polen wieder das Kind sein, an dem alle zerren, bis es in der Mitte durchgerissen ist? Als die polnische Bourgeoisie sich zuletzt mit den deutschen Imperialisten gemein machte, wurde aus dem Land eine Wüste, starb jeder fünfte Pole. 

Noch wagen sie den großen Krieg nicht. Auch sie erinnern sich: Nach jedem ihrer Weltkriege stand ein weiteres Sechstel der Erde unter der roten Fahne der Arbeiter, Bauern und Werktätigen. 

Noch sichern die Arbeiter, die Werktätigen, noch sichern die Völker den Frieden nicht. Die Lehre, die die Arbeiter und die Völker einst zogen, müssen wir uns umso dringender ins Gedächtnis rufen. Nur wenn wir den Kampf um die Herrschaft wieder führen, können wir dem Krieg den Garaus machen! 

Wir, in unseren Ländern kämpfend gegen Ausbeutung, Unterdrückung und Krieg, haben also beschlossen, es nicht bei papierenen Resolutionen und Erklärungen der internationalen Solidarität zu belassen. Wir haben begonnen, uns über die Grenzen hinweg zusammenzuschließen, damit wir diesmal dem Völkermord zuvorkommen. 

Nicht um des historischen Gedenkens, sondern der Lehren aus dem 8. und 9. Mai 1945 willen führen wir, Antikriegskämpfer aus Polen, der Tschechischen Republik, der BRD und der annektierten DDR unter der Losung „Klassenkampf statt Weltkrieg" einen Antikriegszug von Berlin bis Warschau durch. 

Schließt euch an. Demonstriert mit uns. Fahrt mit uns zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus – von Berlin nach Warschau! 

 

___________________